Firmengeschichte schreiben – dank Archiv-Perlen

Ein 20-jähriger Bursche aus den norditalienischen Dolomiten möchte nach Amerika. Als gelernter Steinmetz sieht er in der zerstrittenen "alten Welt" für sich keine Zukunft. So macht er sich mit seinen knappen Ersparnissen auf, um über Le Havre und New York in die "neue Welt" auszuwandern. 

Firmengeschichte setzt sich aus vielen einmaligen Geschichten zusammen – auch aus Familien- und Liebesgeschichten.

Zu jener Zeit werden die Zugbillete nicht von einem Ort zum anderen, sondern für eine bestimmte Zeitspanne ausgestellt. Weil das damalige italienische Bahnsystem nicht besser funktioniert als heute, reicht seine Fahrkarte nur bis in die Schweiz.

Schönenwerd statt Le Havre

Zum Glück weiss der junge Italiener, dass in Schönenwerd im Kanton Aargau ein Onkel von ihm wohnt und ein nachsichtiger Zugkontrolleur lässt ihn ohne Schweizerfranken in der Tasche bis dorthin weiterfahren. In Schönenwerd will er seine Verwandten bitten, ihm den fehlenden Betrag für die Weiterreise zum französischen Meerhafen auszuleihen…

 

Nur zu gerne möchte man wissen, wie diese herrliche Geschichte eines amerikanischen Traums weitergeht. Sie spielt Ende des 19. Jahrhunderts und ist der Chronik der traditionsreichen Zürcher Früchte- und Gemüsehandelsfirma Marinello + Co AG entnommen.

Beispiele: Vom Hosenlupf bis zu Zigaretten im Décolleté

Geschichten wie diese sind es, die mich dazu animiert haben, selbst Chroniken von Firmen, Verbänden und Institutionen zu verfassen. Unter der Marke "Firmenchronik Schweiz" entstehen seit 2020 jährlich mehrere Bücher und Online-Chroniken. Beim Wühlen in staubigen Fabrikkellern und Recherchen in externen Archiven stosse ich auf manche Perle, welche die Vergangenheit für mich alles andere als verstaubt erscheinen lässt.

 

Sei es ein wortwörtlicher Hosenlupf zwischen streitlustigen Nachbarn oder ein Pöstler, der nach Beendigung seiner Runde auch noch beim Sägen in der Zimmerei aushilft. Seien es deutsche Frauen, die an der grenznahen Schweizer Tankstelle Zigaretten kaufen, um diese in ihren Décolletés über die Grenze zu schmuggeln oder Mitglieder eines kleinen Verbands, die praktisch ohne jegliche Unterstützung aus Politik und Wirtschaft eine Volksinitiative lancieren und vors Schweizer Stimmvolk bringen.

Je älter das Unternehmen, desto spannender für den Chronisten

Geschichte setzt sich für mich aus einer Vielzahl von Geschichten zusammen: Firmengeschichten, aber auch Familiengeschichten. Sie zeigen, wie das Leben vor 50, 100 oder noch mehr Jahren war. Sie geben mir einen Einblick in die Zeit lange vor meiner Geburt. Je älter und traditionsreicher das Unternehmen, desto spannender gestaltet sich in der Regel meine Arbeit als Chronist.

 

Parallel dazu steigt aber auch die Herausforderung, an Material zu gelangen: Selbst wenn die Wurzeln der Fotografie auf das Jahr 1826 zurückgehen, so wurden im 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch nicht viele Fotos geschossen. Und falls doch, ist es sehr fraglich, ob sie in guter Qualität bis heute erhalten geblieben sind. Ähnliches gilt für Dokumente.

"Zwischenhalt" in der Schweiz dauert an...

Umso schöner, wenn es doch gelingt, alte Perlen auszugraben, so wie im Falle des jungen Italieners. Möchten Sie erfahren, wie seine Geschichte weitergeht? Nun ja, der "Zwischenhalt" im Aargau dauert etwas länger. Der Grund: Zur gleichen Zeit ist auch ein hübsches und resolutes Italiener-Mädchen zu Besuch, welches den schüchternen Burschen schnell in ihren Bann schlägt.

 

Ihre feurigen, dunklen Augen, ihr selbstsicheres Auftreten und ihr helles Lachen brechen seine Entschlusskraft, die Reise nach Amerika fortzusetzen. Dazu kommen die für jene Zeit schon recht komfortablen Lebensumstände in der Schweiz. Da ihm der Onkel eine Anstellung als Steinmetz vermitteln kann, disponiert der Bursche kurzfristig um. Das junge Liebespaar heiratet und bringt in der Folge sechs Kinder zur Welt.

 

Kurz nach Beendigung des ersten Weltkriegs – der nicht mehr ganz so junge Mann hat inzwischen seine Stelle im Baugewerbe verloren – eröffnet das Ehepaar den ersten eigenen Marinello-Laden und legt damit die Grundlage für eine über hundert Jahre andauernde Firmengeschichte. Eine Geschichte, wie sie mir gefällt.

 

Roger Häni, Firmenchronik Schweiz / nichz – Zeit für Kommunikation

Bild: Adobe Stock / Blantiag

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Erdbeerchen (Dienstag, 08 Februar 2022 14:59)

    Schöne Geschichte :-)